Theater Rampe Stuttgart

The European House Of Gambling

Ein Casino für alle | Künstlerische Leitung: Tanja Krone

Mitten in Baden-Baden ist ein Komet gelandet. Hypnotisierende Musik, blinkende Lichter, das Klirren irdischer Metalle durchdringen den abendlichen Wind. Aus kleinen Buden fallen skurrile Showmaster, Gaukler*innen, Spielhüter und verführen die wartende Menge. Geht es gleich los – oder sind wir schon mittendrin im Spiel um den Gemeinsinn?

Mit einer internationalen Spieltruppe tingelt The House of Gambling von Stadt zu Stadt, dem diversen Europa auf den Fersen und der einen Frage: Können wir soziale Gerechtigkeit zwischen den Schichten, den Ländern, den Nachbar*innen, den Geschlechtern herstellen? Wie viel Lust haben wir (wirklich), unser Haben zu teilen mit denen, die im Soll sich baden? Was müssen wir opfern, wenn wir uns auf ein solches Unterfangen einlassen? Und: wer soll das eigentlich organisieren? Vielleicht sind es ja doch die Narren, die die Welt retten.

In einer Mischung aus Spielhölle, Schaubude und Wettkampfarena treffen sich die Besucher*innen, um zu zocken. Karten fallen, Würfel rollen, Stäbe erzittern. Hier wird um Werte gekämpft – denn wenn die Ressourcen erschöpft sind, muss geopfert werden. Alles steht zur Disposition: das Publikum wettet auf den*die Gewinner*in und feiert den gemeinschaftlichen Verlust. Die Schlüssel zum Glück fliegen uns um die Ohren, das Gehirn schüttet nonstop aus: Dopamin, Endorphine. Denn über allem schwebt das Glücksrad: „All in!” Der Zufall verteilt um. Ist das Willkür oder Gerechtigkeit?

PRESSE

„Das Stuttgarter Theater Rampe lädt mit Tanja Krones intellektuellem Zockerparadies zum Nachdenken über herrschaftsfreie Räume.“ nachtkritik

„Gewinnen oder verlieren oder den Weltschmerz loswerden – all das ist hier möglich. (…) Im Laufe des Abends ändert sich immer wieder die ökonomische Ordnung. Das Zocken an den Spieltischen wird durch Einlagen von Gauklern, Sängerinnen oder Hauswetten unterbrochen, bei denen man auf Schaukämpfe wetten kann. Am Ende löst sich alles in einem Tanz auf ein die Schlüssel landen in einer Wanne. Man trennt sich vom Überfluss.“ Stuttgarter Zeitung

„Am Spieltisch entscheidet sich das Schicksal des Kontinents. Die Regisseurin Tanja Krone dringt in ihrem „European House of Gambling“ jedenfalls weit zu den Wurzeln der ökonomischen Krise vor, die längst alle Lebensbereiche erfasst hat. Auf dem Stuttgarter Marienplatz lädt sie das Publikum (…) zu einem Projekt ein, das den egoistischen Zocker in jedem herauskitzelt. (…) In das flirrende Vergnügen des Glücksspiels mischt sich bitterer Ernst, als sich die Tänzerin und Choreografin Dragana Bulut und der amerikanische Performer Davis Freeman ein brutales Show-Duell liefern. Das Publikum darf Wetten abgeben und Schlüssel verspielen oder gewinnen. Angesichts der brutalen Stunts der zwei Vollprofis wirkt das fast zynisch. Momente wie diese setzt Krone klug ein, dosiert Lachen und Entsetzen ganz genau. Ästhetisch ist das Projekt ein Erlebnis. (…) Das ungewöhnliche Format, das auch in Berlin und Belgrad zu sehen sein wird, stellt Europas Wohlstandsgläubigkeit auf die Probe. Das Konzept des Theater Rampe, Autorenschaft neu zu definieren, ist Krone und ihrem internationalen Künstlerkollektiv schön geglückt.“ Eßlinger Zeitung

KÜNSTLERISCHE LEITUNG

Tanja Krone

Produktionsleitung

Pamela Schlewinski

Spieldesign

Daniel Boy

BÜHNE

Olaf Kreisel

Kostüme

Marouscha Levy

Musik

Friedrich Greiling

Technik

Joscha Eckert

Dramaturgie

Johanna-Yasirra Kluhs

Besetzung

Dragana Bulut
Davis Freeman
Bettina Grahs
Lajos Talamonti
Felix Heimbach
Linda Hou
Maria Koltsida
Emma Rönnebeck
Thomas Wagner
und weitere

Einführung

halbe Stunde vor Beginn | Spiegelfoyer

 

INFORMATION

Die Vorstellung findet draußen statt. Bitte kleiden Sie sich witterungsgemäß!

Preise

24 Euro / 12 Euro

Kurhaus Kolonnaden


Tickets online kaufen


Tickets online kaufen


Tickets online kaufen